Newsletter Juni 2016: “Voller Geheimnisse”

wolfgangsee1Erinnerung an etwas Wesentliches …
Erinnerung an die Achtsamkeit

“Wir denken, dass wir wissen sollten, was wir tun.”(Charlotte Joko Beck)

Heute schon
…ein Geheimnis gehabt? Welche Gedanken sind damit verbunden? Welche Gefühle werden wach? Wie spürt sich das an? Verboten, aufregend, überraschend? Lebendig?

Vielleicht hast Du heimlich ein Stück Schokotorte genossen, obwohl Deine Familie denkt, Du hieltest strenge Diät. Vielleicht bist Du in eine Kollegin aus der Nachbarabteilung verliebt und hast ihr verstohlen ein kleines Geschenk auf den Schreibtisch gelegt. Vielleicht bist Du beim Seminar morgens um sieben schon eine Runde im eiskalten See geschwommen und hast es keinem erzählt…

Geheimnisse können ein Geschenk sein an uns selbst, etwas, das wir mit niemand teilen und ganz für uns behalten wollen. Geheimnisse können – allgemeinen oder eigenen – Normen widersprechen und deshalb mit Scham und schlechtem Gewissen behaftet sein. Und trotzdem – oder gerade deshalb – soo süss schmecken. Geheimnisse können uns überraschen und sogar etwas unheimlich sein. Manchmal müssen wir sie daher vor uns selbst geheim halten oder uns schnell davon ablenken…

Wir können Geheimisse mit ausgewählten Menschen teilen und dadurch unsere Verbundenheit ausdrücken. Geheimnisse sind jedoch meist etwas Stilles, Persönliches und Besonderes. Sie haben oft mit „geheimen“ Sehnsüchten oder der Erfüllung von „geheimen“ Wünschen zu tun.

Wie auch immer das Geheimnisvolle in Deinem Leben aussehen mag. Hell oder dunkel, gross oder klein. Vielleicht möchtst Du es bewusster ansehen und erkunden? Vielleicht JETZT?

Beste Grüsse zum Junibeginn
(mit dem schönen Datum 1.6.16)
Ulrike Pastner

PS: Der deutsche Gehirnforscher Gerald Hüther ist im Juni zu Gast in Wien und Klosterneuburg. Seine klugen und lebendigen Vorträge im Internet sind ein Erlebnis für sich, das ich gerne weiterempfehle. Die von ihm (mit)gegründeten Initiativen „Schule im Aufbruch“, „Kulturwandel in Unternehmen und Organisationen“, „Männer für morgen“ und „Akademie für Potentialentfaltung“ halte ich für sehr interessant und zukunftsweisend (Hier findest du alle Links dazu.). Was ein einziger Mensch alles in Bewegung zu setzen vermag!
Gerald Hüthers „Geheimnis“? Seine Begeisterungsfähigkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.