Newsletter Oktober 2016: “Paradox und Wahr”

ERINNERUNG an etwas Wesentliches
… ERINNERUNG an die Achtsamkeit

bohnenWenn etwas nicht paradox ist,
ist es nicht wahr.”
(S
hunryu Suzuki)

Heute schon …
etwas Paradoxem begegnet? Erdacht oder erlebt? Wie spürt sich das an? Welche Gedanken sind damit verbunden, welche Gefühle?
Überraschung, Belustigung, Ärger, Einsicht?

Wir leben in einer Welt der dualen Anschauung. Die Dinge sind im Allgemeinen schwarz oder weiss, heiss oder kalt, gut oder schlecht.

Mit dieser Brille schauen wir auf uns und die anderen und formen unsere Erwartungen. Dabei entgeht uns der Zauber des Paradoxen, der feinen Unterschiede und Widersprüchlichkeiten.

So könnten wir entdecken, wie schön “bittersüss” sein kann, dass wir jemand gleichzeitig hassen und lieben oder welch’ ein Wunder es ist, wie eine Hummel mit Leichtigkeit fliegt.

Spannend auch – wie die Achtsamkeitspraxis zeigt -, dass wir uns uns selbst intensiv zuwenden können und gleichzeitig weniger wichtig nehmen. Dass also “Selbstpflege” und Beziehungspflege kein Widerspruch sind. Ganz im Gegenteil.

Vielleicht würde es viel mehr Sinn machen, auf das “sowohl-als-auch” denn auf das “entweder-oder“  zu schauen? Vielleicht JETZT?

Beste Oktober Grüsse
Ulrike Pastner

PS: Ich lese mich weiter durch Michael Schmidt-Salomons Bücher und möchte diesmal das mit seiner Tochter Lea gemeinsam verfasste Büchlein “Leibnitz war kein Butterkeks” empfehlen. Dazu gibt es sogar eine eigene Website.

Den WaldviertlerInnen sei für heute der Besuch der Waldviertler Jobmesse in Gmünd ans Herz gelegt. Ich bin diesmal nicht mit einem Infotisch dabei, sondern werde statt dessen ein Einsichtsdialog-Seminar besuchen. Bei dieser Methode geht es darum: Ganz beim anderen zu sein und ganz bei sich selbst. “Ganz” eben :-)

Dr. Ulrike Pastner
3713 Sachsendorf 8 / 1010 Wien, Annagasse 5/2/6
pastner@achtsamkeitscoaching.at — Tel. 0664-73 420 130
www.achtsamkeitscoaching.at
Professional Coach : www.coachingdachverband.at

*Meine Facebookseite:
*Frühere Ausgaben des Newsletters zum Nachlesen oder Weiterempfehlen
*Ein herzliches Willkommen den neuen AbonnentInnen, besonders jenen der TU Wien!

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.