Newsletter Februar 2017: “Winterliche Frühlingshoffnung”

fruehling im winter ERINNERUNG an etwas Wesentliches
… ERINNERUNG an die Achtsamkeit

Der Weg ist das Ziel”
(oft gehört - und wie oft ernst genommen?)

.
Heute schon …
etwas erhofft? Es möge etwas anders werden als es ist? Wie spürt sich das an? Was denkt sich, welche Gefühle sind damit verbunden?

Hoffnung ist ein starkes Gefühl und in vielen Fällen sehr hilfreich. Es lässt uns aktuell Unangenehmes leichter ertragen, glauben wir doch, dass es vorübergehend ist, dass es bald oder irgendwann besser wird.

“Gib jede Hoffnung auf!” ist ein Sager, den wir aus alten Westernfilmen kennen und der dem Helden nichts Gutes verheisst. Die grosse amerikanische Meditationslehrerin Pema Chödrön gibt allerdings den gleichen Rat. In ihrem Buch “Wenn alles zusammenbricht” erklärt sie plausibel, dass wir mit dem Glauben an eine mögliche Belohnung in der Zukunft allzuoft das Leben im Augenblick vergessen und jeden Mut verlieren, wirklich ganz da zu sein.

Vielleicht  können wir beide Seiten vereinen? Uns auf den kommenden Frühling freuen und die schönen Momente des Winters trotz der langen Kälte nicht übersehen. Wie könnte das gehen? Vielleicht JETZT?

Beste Februargrüsse
Ulrike Pastner

…die gestern beim Symposium “Pädagogik der Achtsamkeit” an der Uni Wien beides erleben konnte: Die Hoffnung auf eine “achtsame Uni/ Schule” von morgen und die aktuelle wundervolle Aufbruchstimmung, die von einer zunehmenden Zahl von PionierInnen getragen wird
… mehr dazu in meinem aktuellen Blogbeitrag: www.schule-der-wertschaetzung.at

--

Dr. Ulrike Pastner
3713 Sachsendorf 8 / 1010 Wien, Annagasse 5/2/6
pastner@achtsamkeitscoaching.at — Tel. 0664-73 420 130
www.achtsamkeitscoaching.at

*Meine Facebookseite:
*Frühere Ausgaben des Newsletters zum Nachlesen oder Weiterempfehlen

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.