Newsletter Mai 2018: “An die Arbeit!”

fliederErinnerung an etwas Wesentliches…
Erinnerung an die Achtsamkeit

“Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!”
Spruch aus meiner Kindheit…

Heute schon …
sinnvoll gearbeitet? Wie spürt sich das an? Was denkt sich? Welche Gefühle begleiten das Geschehen? Fein, oder?

1. Mai, Tag der Arbeit. Da wird viel zum Thema geschrieben und diskutiert. Da wird die Frage gestellt nach der Zukunft, dem Ausmass und dem Wert der Arbeit. Der Funktion, der Notwendigkeit und … manchmal auch nach dem Sinn.

Dabei ist die Diskussion um Arbeit so voraussetzungsvoll und komplex. Wo beginnt Arbeit und wo endet sie? Reden wir von Erwerbsarbeit, Beziehungsarbeit oder Gartenarbeit? Bezahlt oder nicht? Ist es Arbeit, diesen Newsletter zu schreiben, ihn zu planen, oder – für dich jetzt – ihn zu lesen? Gibt es überhaupt ein Leben OHNE Arbeit?

Sollten wir in manchen Fällen nicht besser direkt von Einkommensverteilung, ökonomischer Absicherung oder Machtverhältnissen reden?  Mir kommt vor, dass in den Diskussionen um Arbeit und Arbeitslosigkeit, um bedingungsloses Grundeinkommen oder  Pensionsalter implizit (und unbewusst?) Glaubenssätze um Menschenbilder mitverhandelt werden. Ob Menschen grundsätzlich konstruktiv tätig sind oder ohne Erwerbsarbeit zu faulen und depressiven Konsumzombies verkommen.
Welches Menschenbild hast du, und wie bist/ wärst du grundsätzlich ohne Erwerbsarbeit? Aktiv oder passiv, fleissig oder faul, konstruktiv oder destruktiv? Oder mal so und mal so? Wie im Job auch ;-)

Und dann erst zur Frage nach dem Sinn! Das geht ja noch tiefer in unser subjektives Weltbild! Bedeutet sinnvolle Arbeit für dich ordnen, bewahren oder verändern? Gemeinsam oder allein? Willst du etwas Wichtiges zum Ganzen beitragen, und welche Rolle spielt Geld dabei? Geht es um soziale Anerkennung, um das Einbringen von Fähigkeiten, geht es um die Gestaltung von Ideen und Inhalten oder um Selbstentwicklung? Oder um alles gleichzeitig?
Was ist sinnvolle Arbeit eigentlich für dich?

Fragen über Fragen.  Die sowohl politisch diskutiert als auch persönlich reflektiert werden sollten. Auf die du vielleicht auch Antworten suchst. Vielleicht  JETZT?

Schöne Mai Grüsse!
Ulli Pastner

die jetzt auf ihrem Lieblingssender Ö1 nachhören wird, was Philosophen zu “schönem Arbeiten” sagen: Philosophie Pur

und dir noch abschliessend zwei Hinweise gibt:
- auf ein Seminar der Achtsamen Wirtschaft mit Kai Romhardt am 12.5.18: Von Krisen und Brüchen: Wachwerden für wahren Erfolg in Leben und Arbeit.

- und für ganz Kurzentschlosse in Wien heute Abend um 17:00 ein Vortrag mit Prof. Nussbaumer (Autor des Buchs “Hoffnungstropfen”) zum Thema Globale Gesundheit.
Ich weiss, die Anmeldungsfrist ist eigentlich schon vorbei, und es ist ultraknapp, aber vielleicht bist du in der Gegend…

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.