Newsletter Dezember 2018: “Ein Blick Richtung Utopie”

sternErinnerung an etwas Wesentliches…
… Erinnerung an die Achtsamkeit

Advent, Advent ein Lichtlein brennt…”
…  … … …             
…und auf einmal brennen alle vier…

Heute schon …
achtsam gewesen? Ganz gegenwärtig im Hier und Jetzt? Was ist dabei anders als sonst? Warum lohnt es sich, diesen Zustand zu üben? Diesen Zustand von klarem Wach sein und Bewusst…

Alljährlich spitzt sich die Intensität und Dringlichkeit im Dezember zu, bevor sich das Jahr in sein Ende entspannt. Viele von uns sitzen am 24.12. erschöpft unterm Weihnachtsbaum und blicken auf ein paar Wochen zurück, die wie im Rausch vergangen sind.

Eine Zeit, die heute noch vor uns liegt: eine Zeit der vielen Veranstaltungen, Adventmärkte, Geschäftstermine, Jahresberichte, Weihnachtsfeiern, Geschenkeinkäufe, Urlaubsplanung… und das alles in einer kollektiven Dimension, befeuert durch die Begleitmusik der Medien…

Vor zwei Wochen habe ich bei einem Seminartag des Netzwerks der achtsamen Wirtschaft (NAW) gemeinsam mit anderen – auf unaufgeregte, ruhige und gründliche Weise – den Umgang mit digitalen Medien reflektiert. Wie rasch sich Technik und sozialer Umgang wandeln, und wie wenig wir darauf vorbereitet sind!

Letzte Woche war ich bei einem Treffen des Netzwerks Achtsame Pädagogik (NAP) an der Uni Wien. Wie erfreulich, dass Achtsamkeit bereits in der Ausbildung von LehrerInnen einen Platz erhält und in ersten Schulen schon mit achtsamen Übungen experimentiert wird.

Beide Netzwerke wollen ein vertieftes Verständnis von Achtsamkeit in die Gesellschaft tragen und treffen auf reges Interesse. Vielleicht ist die Idee einer achtsamen Gesellschaft* kein utopischer Traum und könnten wir lernen, geschickter und klüger mit den aktuellen Anforderungen umzugehen? Damit wir nicht auf den 24.12. warten müssen. Vielleicht gelingt ein achtsames Innehalten schon JETZT?

Beste Dezember Grüsse, angenehmen Advent und fröhliche Feiertage!
Ulli Pastner

PS: Für Schnellentschlossene: Am ersten Einkaufssamstag, am 1.12.18 um 11 Uhr lädt das NAW Wien (in dessen Kernteam ich bin) zur alljährlichen öffentlichen Gehmeditation in der Mariahilferstrasse ein: Treffpunkt: Christian Broda Platz nahe Westbahnhof. Motto: GEHmeinsam ein wenig Entschleunigung in die aufgeregte Konsumwelt tragen..

Das NAP wurde 2016 gegründet und hat in den letzten beiden Jahren bereits einiges bewegt. Am 22. 1.19 wird schon das 7. Symposium “Pädagogik der Achtsamkeit” veranstaltet. Eine Empfehlung!

Solltest du – ganz im Gegentrend – ein entspanntes Wochenende vor dir haben, hier ein Videotipp von ARTE: Die heilsame Kraft der Meditation

*oder du machst einen Ausflug in die Utopie: Mindful Nation Kanada, The Mindfulness Initiative, Achtsames Österreich. Vielleicht…?
-

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.