Newsletter Oktober 2020: „Zuversicht konkret“

welcherwegErinnerung an etwas Wesentliches…
…Erinnerung an die Achtsamkeit„Zuversicht ist dieser Tage ein Lebensmittel“
Sylvia Kolk
Heute schon …
Zuversicht verspürt? Wie fühlt sich das an? Was denkt sich? Was spüren wir dazu? Vertrauen, Leichtigkeit und Offenheit?

Gestern noch wäre mir kein leichtes Thema für einen Newsletter eingefallen. Nun habe ich eben einem Vortrag von Ulrich Schnabel im Buddhistischen Stadtzentrum Hamburg beigewohnt (Zoom und Corona sei Dank) und bin rundum zuversichtlich und erfrischt. Wie bei einer warmen Dusche nach einem kühlen Herbstspaziergang…

Ulrich Schnabel ist gelernter Physiker und Wissenschaftsjournalist bei der „ZEIT“ und hat ein Buch verfasst, „wie man auch unter widrigen Umständen die Zuversicht behält, um Spielräume und Gestaltungsmöglichkeiten zu finden“.

Wir sollten uns unseres Negativitätsbias bewusst sein und die Zutaten für Zuversicht pflegen. Die da beispielsweise sind: Gleichgesinnte finden (auch über Bücher oder Vorträge); nicht zu realistisch sein (die Zukunft bringt öfter auch positive Überraschungen); den Unterschied erkennen zwischen äusserem und innerem Spiel (Spielräume wahrnehmen und ins Handeln kommen); den Sinn im Leben pflegen (sich für etwas Grösseres begeistern, in eine gute Richtung unterwegs sein, wissen, was wichtig ist für mich) und den Humor kultivieren… Frei nach Karl Valentin: Jedes Ding hat drei Seiten – eine positive, eine negative und eine komische…

Zentral dabei ist, den Blick zu weiten, die Perspektive zu verändern und sich selbst weniger wichtig zu nehmen. Wie das geht, können wir nur selbst aktiv herausfinden und persönlich erfahren, das lässt sich durch keinen Newsletter und kein Buch übertragen.

Ich werde mir das Buch von Ulrich Schnabel trotzdem besorgen und mich inspirieren lassen. Vielleicht kann ich ja die eine oder andere Zutat in mein (Innen)Leben einbauen.. Vielleicht Du auch?

Beste Oktober Grüsse
Ulli Pastner

PS: Die Links dazu:
Ulrich Schnabel: Zuversicht – Wie wir in Krisenzeiten die innere Freiheit bewahren
Buddhistisches Stadtzentrum Hamburg
Netzwerk Ethik heute

Der nächste (Online)Vortrag im Hamburger Zentrum am 18.10.20 verspricht ebenso spannend zu werden. Zentrumsgründerin Sylvia Kolk wird über „Vom Ego zum Öko“ sprechen. Vielleicht sehen wir uns dort?!

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.